AutoFS 5.0.5/5.1.7

Mit diesem Paket können verschiedene Dateisysteme nach /var/media/autofs gemountet werden.

Zweck ist, dass Mountpoints nur eingebunden werden, wenn darauf zugegriffen wird. Nach einem Timeout ohne Zugriffe werden sie wieder ausgehängt. Das funktioniert mit allen Dateisystemen und ist besonders praktisch bei Netzwerk-Freigaben (NFS, CIFS, DAVFS etc.), da der Server, auf den man zugreifen möchte, nicht bei Start des Freetz-Packages, das diesen mountet, erreichbar sein muss, sondern nur bei Zugriff.

Optionale Aufrufparameter

Zur Fehlersuche empfiehlt sich der Parameter -v und zusätzlich evtl -d. Die Meldungen werden per syslogd-cgi ausgegeben.

Beispielkonfigurationen der auto.conf

NFS

Für NFS wird lediglich das Modul nfs.ko benötigt.

NFS-SHARE -rw,soft,intr,rsize=8192,wsize=8192         SERVER:/SHARE

Samba

Hierfür wird das Paket cifsmount benötigt, dessen Webinterface nicht.

SMB-SHARE -fstype=cifs,user=USER,pass=PASS,ro         ://SERVER/SHARE

WebDAV

Für WebDAV wird das davfs2-Paket (ohne Webinterface) benötigt.

DAV-SHARE -fstype=davfs     :https://SERVER

Außerdem noch diese 2 Dateien:

/tmp/flash/autofs/davfs2.conf

ask_auth 0
#falls benötigt:
#if_match_bug 1

/tmp/flash/autofs/davfs2.secrets (Dateirechte 600!)

https://SERVER USERNAME    PASSWORT

CurlFtpFS

Es wird das Package CurlFtpFS (ohne Webinterface) benötigt

FTP-SHARE -fstype=fuse,allow_other       :curlftpfs\#SERVER

SSHfs

Es werden die Packages OpenSSH und SSHfs-FUSE benötigt

SSH-SHARE -fstype=fuse,rw,allow_other             :sshfs#USER@SERVER:/

Außerdem muss der Server in der known_hosts bekannt sein und in id_rsa oder id_dsa muss der private Schlüssel hinterlegt sein. Diese Dateien können mit dem SSH/authorized_keys Package bearbeitet werden